Freitag, 9. Mai 2014

Stoffe färben

 Wenn ihr einen Stoff habt den ihr färben wollt, gibt es einige Dinge, die man beachten sollte:

Es gibt verschiedene Farben die man verwenden kann. Die günstigste Variante ist die Textilfarbe von simplicol. Gibt es in eigentlich allen Drogeriemärkten. Außerdem gibt es Batikfarbe. In diesem Post gehe ich erstmal auf die simplicol ein.

Was ihr dafür braucht:
1x Simplicolfarbe
1x Simplicol Färbesalz
Waschmittel

Eine Waschmaschine mit frontaler Tür!! Bei Toploadern kann man während dem Waschvorgang das Fach für das Waschmittel nicht öffnen, das ist hier aber nötig. (Alternative ist die Batikfarbe)

Optional:
Chlorix (in Drogeriemärkten) für die anschließende Reinigung der Maschine. Nach einem Färbegang wasche ich die Waschmaschine bei 95° nochmals mit Chlorix aus.



Was es zu beachten gilt:

Das beste Farbergebnis erhält man natürlich auf weißem Stoff. Ihr könnt aber auch bunte Stoffe waschen. Hierbei ist nur zu beachten, dass die Farbe nicht aufhellt, also wer einen dunkelblauen Soff gelb färben will, wird enttäuscht werden. Die Färbefarbe sollte immer dunkler sein als die Grundfarbe.


Welche Textilien lassen sich färben?

Simplicol, als auch Batikfarbe färben Baumwolle, Leinen und Viskose. Seide geht auch, allerdings hier nur mit Batikfarbe, da diese nicht in die Waschmaschine darf.


Kunstfaser wie Polyester lässt sich nicht färben!

Das bedeutet auch, dass ihr bei Mischgeweben, die einen Teil Polyester enthalten deutliche Unterschiede bei der Färbung erzielt:


links: Mischgewebe; rechts: Baumwolle (Ergebnisse nach färben des weißen Stoffes mit schwarzer Farbe)



Wenn ihr einen Stoff habt von dem ihr nicht wisst, ob er ein Mischgewebe oder reines Baumwoll-, Leinen-, oder Viskosegewebe ist, könnt ihr eine sogenannte Brennprobe machen. Wie das funktioniert zeige ich euch in meinem kleinen Amateurvideo ;)




video




Viel Spaß wünscht euch





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen